Baubesprechung 16. Oktober 2021

Archäologische Ausgrabungen sind es nicht, soviel schon mal vorab – aber was genau diese Woche im Ernst-Abbe-Sportfeld passiert ist, dass liest du in den folgenden Zeilen:

Nordtribüne: Unsere Nordtribüne ist, wie auch schon in den letzten beiden Wochen, ganz in der Hand der Maurer. Alle Räume, die unterhalb der Tribünen entstehen sind nun schon so gut wie fertig im Rohbau, nur bei den beiden letzten Räumen an der Nord-West-Ecke fehlt die Decke noch. Auch wurde an der Nord-West-Ecke mit der Verlegung der neuen Trinkwasserleitung begonnen, die aktuell provisorisch umgeleitet an der Baustelle entlang führt.

Das Baufeld wurde auch in dieser Woche zwischen Nord- und Ostbaufeld geschlossen. Ein weiteres Mal wurde hier nach Kampfmitteln sondiert und glücklicherweise nichts gefunden. Die letzten vorhandenen Fundamente wurden entfernt und Baufreiheit für die Bohrlöcher geschaffen.

Osttribüne: Wir geben zu, das Bild sieht wirklich etwas wie eine Archäologische Ausgrabungsstätte aus, aber es wurden hier keine alten Säulen aus dem Mittelalter gefunden – vielmehr wurden die Bohrlöcher freigelegt und begonnen eine Sauberkeitsschicht zu errichten, die Grundlage für das Fundament der Osttribüne werden. Wir arbeiten uns hier derzeit von der südöstlichen Seite bis zur Nordost-Kurve durch und kämpfen ein wenig mit dem relativ hohen Grundwasserspiegel, der durch die Regentage der letzten Zeit nicht wirklich sinken möchte – bleiben aber optimistisch auch weiterhin im Zeitplan weiterzuarbeiten. Sollte das nicht so sein, dann bist du der erste, der es erfährt – jeden Samstag, hier zu unserer Baubesprechung… Jetzt wünschen wir aber erstmal ein schönes erholsames Wochenende.

_____

Baubesprechung 9. Oktober 2021

Diesen Samstag möchten wir mit einem kleinen Zitat in unsere Baubesprechung starten: „Wer hohe Türme bauen will, muss lange beim Fundament verweilen.“
Dass dieser Spruch des österreichischen Komponisten Anton Bruckner nicht nur als Metapher, sondern auch wortwörtlich genommen werden kann, lest ihr in den folgenden Zeilen.

Osttribüne: Der geneigte Zuschauer unserer Stadion-Livecam wird sich denken, da passiert ja gar nichts, wollen die hier nicht mal weiter machen? Wir können diese aber wirklich beruhigen, es passiert jeden Tag etwas auf der Baustelle der Osttribüne, allerdings ist dies weiterhin nur bis in eine Tiefe von bis zu 8 Metern der Fall. Das Bohrgerät arbeitet unentwegt und bahnt sich seine Löcher in den Erdboden. Ab nächster Woche sind dann auch die richtig großen Bohrlöcher mit einem Durchmesser von 1,20 Meter dran. Erst wenn alle über 150 Löcher gebohrt und mit Spezialbeton gefüllt sind, kann die Baustelle auch weiter in die Höhe und in den sichtbaren Bereich wachsen – und zwischendurch müssen wir im Oktober ja noch das ein oder andere Flutlichtspiel abdecken.
Hinter dem großen Baukran laufen auch derzeit die Vorbereitungen zur Errichtung eines großen Entwässerungskanals. Dazu sollten wir euch aber in der nächsten Baubesprechung mehr erzählen können.

Nordtribüne: In Nord nichts Neues – könnte es eigentlich heißen: Wir mauern uns so langsam bis zur Westtribüne durch und die Beschaffenheiten der Funktionsräume der Nordtribüne sind so langsam voll ersichtlich. Am gestrigen Freitag gab es nochmal einen kurzen Kraneinsatz an einem der Zahnbalken, da hier noch letzte Restarbeiten erledigt werden mussten, bis wir sehr bald die Tribünen auf die Zahnbalken legen können. Der Innenausbau soll hier bereits im November starten.

Zum Schluss, um noch einmal auf unser Zitat zurück zu kommen: Auch wenn derzeit keine wirklich großen „spannenden“ neuen Entwicklungen auf der Baustelle auf den ersten Blick ersichtlich sind – unsere Bauteams arbeiten unermüdlich und sind weiterhin zeitlich dem Bauplan voraus – heutzutage ja auch nicht unbedingt üblich! Schönen Samstag noch und bis nächste Woche.

_____

Baubesprechung 2. Oktober 2021

Morgen steht der Tag der deutschen Einheit an, heute blicken wir aber nochmal auf unsere Baustelle – denn auch da gibt es sozusagen eine Einheit – die beiden Baufelder der Nord- und Osttribüne sind in dieser Woche zu einem einzigen großen Baufeld verwachsen… Was es sonst noch neues gibt:

Osttribüne: „Da steht aber jetzt ein Riesen-Oschi“ – diesen Kommentar konnte man am Donnerstag mehrfach im Ernst-Abbe-Sportfeld hören, denn seit Donnerstag ist der Baukran mit seinen 35 Metern Höhe und 60 Metern langem Ausleger an Ort und Stelle. Obwohl es nur knapp die Hälfte der Höhe der alten Giraffen ist, wird der Baukran die nächste Zeit auf jedenfall das Bild im Sportfeld prrägen und so manche Last an Ort und Stelle bringen.
Außerdem wichtig für die weitere Bauausführung: Diese Woche kam endlich die wichtige Bescheinigung der Kampfmittelfreiheit im Baufeld, sodass unsere Bohrmaschine in der kommenden Woche volle Fahrt aufnehmen kann.

Nordtribüne: In der Nordtribüne wird weiterhin fleißig gemauert und Stein um Stein nimmt der Rohbau seine Form an. Die ersten Kioske, Toiletten und Technikräume sind auch schon bereits mit einer Decke versehen und das Ausmaß der Räumlichkeiten innerhalb der Tribüne ist immer deutlicher zu erkennen. Bald kann hier sogar schon der Trockenbauer mit seiner Arbeit beginnen und wir können wirklich mit hohem Tempo weiter vor dem eigentlich Bauablaufplan arbeiten. Auch die neue Fernwärmeleitung hinter der Tribüne wurde in dieser Woche angeschlossen und das Loch wieder mit Erdboden gefüllt.

Und wenn wir einmal bei der Fernwärmeleitung sind – am vergangenen Donnerstag hatte diese – verbaut unter den Sitzen in der Westtribüne ein kleines Leck, welches uns einen kurzen Besuch der Jenaer Feuerwehr inklusive Rettungswagen und Fernseh-Kamerateam bescherte. Glücklicherweise war es nichts ernstes und der Schaden konnte sehr schnell behoben werden, sodass die Mitarbeiter des FCC nur kurzzeitig ihre Büroräume verlassen mussten. Das Leck hatte zwar weniger mit der Baustelle zu tun, aber soll hier natürlich nicht unerwähnt bleiben – im Ernst-Abbe-Sportfeld ist immer etwas los!

Wir wünschen euch allen ein schönes Wochenende, einen tollen Tag der Einheit und lesen uns dann am kommenden Samstag wieder!

_____

Baubesprechung 25. September 2021

Oh, Samstag – na dann auf in unsere Baubesprechung…

Osttribüne: Viel Neues haben wir hier aktuell nicht zu berichten. Noch immer bohrt sich der große Bohrturm in die Erde und die Löcher die er macht, werden alsbald mit Beton wieder verfüllt. Aktuell arbeitet dieser sich immer mehr in Richtung Mittellinie und es wird nicht mehr lang dauern, da wird er den gegnerischen 16er gefährlich Nahe kommen (um hier mal etwas in der Fußballsprache zu bleiben). Das Fundament für den Baukran ist in dieser Woche auch fertiggestellt worden und kommende Woche soll er dann auch schon aufgebaut werden. Das erste Vorzeichen also, dass es auch bald in die Höhe an der Osttribüne gehen wird.

Nordtribüne: In der Nordtribüne wurde in dieser Woche da weiter gemacht, wo wir letzte Woche aufgehört haben – die Bodenplatte bekam ihre Bitumenschicht und die Maurerarbeiten am Rohbau der Imbiss- und Technikräume gehen voran. So langsam erkennt man auch die ersten Strukturen der Räumlichkeiten und kann sich ja schon mal ungefähr vorstellen, wo man bald für seine Bratwurst anstehen kann. Wenn dann alle „Funktionsräume“ fertig gestellt sind, werden auch schon die Tribünenstufen darüber gesetzt – dies wird allerdings erst in ein paar Wochen der Fall sein.

Ach und die Westtribüne wurde vergangenen Samstag anlässlich des 20 jährigen Jubiläums der Horda Azzurro kurzzeitig farblich neu gestaltet – wir finden, dass es schonmal eine schöne Vorschau auf eine mögliche neue Bestuhlung mit einer Variante eines Farbkonzeptes war und gratulieren natürlich auch noch zum Jubiläum.

Auf ein schönes Wochenende und natürlich bis kommenden Samstag an gewohnter Stelle!

_____

Baubesprechung 18. September 2021

Schon wieder ist Samstag und da ist natürlich logisch, dass wir wieder einen gemeinsam Blick auf unsere Baustelle werfen…

Osttribüne: Es wird gebohrt… Wieder müssen wir aufgrund des Untergrunds in der Anlage an Bohrfundament bis in 8 Meter Tiefe legen. Die Bohrlöcher haben unterschiedliche Größen – von 60cm über 90cm bis hin zu 1,20m Durchmesser haben wir verschieden große Bohrlöcher über das gesamte Areal verteilt. Da ein Umbau auf eine andere Bohrgröße sehr zeitraubend ist, wurde nun angefangen mit den 90cm Bohrlöchern, danach kommen die kleineren und ganz am Ende die ganz großen Bohrlöcher in den Boden. Bereits fertig gebohrt wurde das Bohrfundament für den Baukran. Hier wird gerade daran gearbeitet die Bodenplatte dafür vorzubereiten und eine Sauberkeitsschicht aufgetragen. Das Team der Kampfmittelbergung hat diese Woche – glücklicherweise ohne Fund – auch ihre Arbeiten abgeschlossen und somit können wir in den kommenden Wochen planmäßig weiterarbeiten im Baufeld der Osttribüne.

Nordtribüne: Bratwurst oder Bier, oder vielleicht doch beides? Bis diese Frage in den Kiosken der Nordkurve gestellt werden kann, wird es zwar noch etwas dauern, aber zumindest werden derzeit schon die ersten Steine dafür gesetzt und der Rohbau hat begonnen. An anderer Stelle wird weiterhin die Schweißbahn verlegt zur Abdichtung der Bodenplatte und die sogenannten Mundlöcher – also die Durchgänge die auf die Tribünen führen – wurden mit Beton verfüllt. Hinter der neuen Nordtribüne wird derzeit auch eine neue Fernwärmeleitung verlegt, die beim Abriss der alten Nordkurve weichen musste. So können wir die behelfsmäßige Warmwasserleitung für die Laufhalle über eine mobile Heizzentrale auch bald wieder abbauen und die Sportler der Oberaue haben dann bald auch wieder durchweg warmes Duschwasser 😉
Fleißig waren auch unsere Baufirmen bei der Anbringung ihrer Werbebanner an den Querbalken – dem wollten wir natürlich in nichts nachstehen und haben das Logo des alten Betreibers am Spielertunnel der Haupttribüne ersetzt durch unser formschönes Ernst-Abbe-Sportfeld Logo.

Wir wünschen euch ein entspanntes Wochenende und lesen uns kommenden Samstag wieder.

_____

Baubesprechung 11. September 2021

Wie jeden Samstag möchten wir heute wieder auf die neuesten Ereignisse der Baustelle im Ernst-Abbe-Sportfeld blicken…

Osttribüne: Fangen wir von hinten her an. Im Bereich des zukünftigen Parkplatzes P1 wurde der Bodenaustausch nahezu abgeschlossen. Der Mutterboden des alten Rasenplatzes wurde auf die Jahnwiese verlagert und wird dort bald wieder verbaut für eine Verbesserung der Trainingsfläche. Im vorderen Teil der Baustelle wurde damit begonnen, ein festes Bohrplanum zu erstellen für die über 150 Bohrlöcher, hierzu wurde eine neue Tragschicht mit einer Stärke von 50cm aufgetragen. Davor wurde und wird auch immer noch gemeinsam mit dem Kampfmittelbeseitigungsdienst nach möglichen Kampfstoffen im Boden gesucht – es gab hier kleinere Verdachtsfälle aber glücklicherweise nie eine ernsthafte Sache, meistens handelte es sich um alten Bewehrungsstahl oder ähnliches. Die ersten Bohrlöcher wurden derweil auch schon gesetzt – und zwar diejenigen die den knapp 35 Meter hohen und mit einem Schwenkbereich von 60 Meter großen Baukran zukünftig tragen sollen. Da wir momentan an dieser Stelle wieder viel in die Tiefe des Bodens arbeiten müssen, sieht man auch aktuell nicht viel von der Baustelle, dies wird sich aber sehr bald schon ändern…

Nordtribüne: Auch Frauen-Bundesliga-Trainerin Anne Pochert überzeugte sich diese Woche gemeinsam mit unserem Geschäftsführer über den Baufortschritt im EAS. Dem geneigten Zuschauer über die Webcam fiel wahrscheinlich auf, dass nachdem das Skelett in Windeseile aufgestellt wurde hier erstmal nicht viel zu sehen ist. Das liegt aber nicht daran, dass unsere Bauarbeiter auf der faulen Haut liegen – ganz im Gegenteil. Derzeit sind wir mit sehr vielen Kleinarbeiten beschäftigt, die enorm wichtig sind, aber natürlich nicht so gewaltig daher kommen, wie große Stützen und Balken. So wurde in der vergangenen Woche das Skelett verfugt und miteinander fest verbunden, sodass keine zusätzlichen Stützen mehr notwendig sind. Auch wurde die Bodenplatte versiegelt und ein Regenschutz aus Schweißbahnen auf der Bodenplatte aufgetragen. Hinzu kamen auch schon die ersten Treppenstufen zum Spielfeld hin, die sofort nach Errichtung mit Planen wieder abgedeckt wurden um während der Bauarbeiten keinen Schaden zu nehmen.
Bevor aber die nächsten Treppenstufen kommen, wird am Rohbau der Kioske, der Toiletten und der Wirtschaftsräume gearbeitet. Erst wenn diese stehen, kommen die restlichen Stufen für die neue Tribüne.

Bis nächsten Samstag, zur nächsten Baubesprechung…

_____

Baubesprechung 4. September 2021

Wie jeden Samstag möchten wir heute wieder auf die neuesten Ereignisse der Baustelle im Ernst-Abbe-Sportfeld blicken…

Osttribüne: Schweres Gerät ist eingetroffen, denn das Bohrgerät für die Bohrlöcher zur Befestigung des Untergrunds ist wieder da. Ab der kommenden Woche wird hier auch schon mit den Bohrlöchern gestartet – doch vorher hieß es erstmal Baugrunduntersuchung. Der Kampfmitteldienst untersuchte bis in 8 Meter Tiefe an den geplanten Bohrlöchern den Boden und konnte glücklicherweise keine besonderen Funde aufweisen. An anderer Stelle wurde im Baufeld der Osttribüne weiterhin wahnsinnig viel Erde bewegt um die Vorbereitungen für den Start der Osttribüne weiter im Eiltempo voranzutreiben. Für die Osttribüne sind mehr als das dreifache der Bohrlöcher geplant, als es in der Nordtribüne der Fall war. Das Herzstück des neuen Stadions soll ja später auch darauf Fuß fassen.

Nordtribüne: In der letzten Woche wurde weiter am Skelett der Tribüne gewerkelt. Die Querverbindungen zwischen den einzelnen Köcherstützen, die mit einer Höhe von circa 4 Metern und einem Gewicht von bis zu 20 Tonnen ziemlich massiv daher kommen wurden eingesetzt. An der anderen Seite, an der vorderen Front der Tribüne zum Spielfeld hin wurde die Brüstung angebracht und die letzten Stufen bis an die Grenze des zukünftigen Innenraums angelegt.
So langsam erkennt man immer mehr die genaueren Dimensionen der Nordtribüne, die bald circa 4.450 Zuschauern Platz bieten soll. Der Großteil davon sind Stehplätze, am äußeren Rand gibt es allerdings auch Sitzplätze – gut erkennbar ist das am unterschiedlichen Winkel der Zahnbalken am äußeren Rand, denn egal ob man steht oder sitzen wird – die Köpfe aller Zuschauer der Nordtribüne werden auf nahezu gleicher Höhe sein.

Das Thema Flutlicht wollen wir hier aber auch nicht unerwähnt lassen. Unsere Elektroplaner der EAG haben in der vergangenen Woche erstmalig das Provisorium des Provisoriums getestet um das Heimspiel des FCC auch absichern zu können, wurde mithilfe von Hebebühnen, einer Traversenkonstruktion und den Lichtern die zukünftig am Kunstrasenplatz stehen werden die erforderliche Luxzahl getestet – somit steht dem Flutlichtspiel Ende September also nichts im Weg!

Unser Kunstrasenplatz wurde am Freitag offiziell eingeweiht. Nach der offiziellen Eröffnungsfeier am Nachmittag durften die Nachwuchskicker des FCC die ersten sein, die in einem Leistungsvergleich mit dem SV Lobeda 77 den Platz bespielen durften. Im Anschluss folgte das Highlight des Eröffnungstages mit dem Spiel der Stadtauswahl, bei der Vertreter des FC Thüringen Jena, SV Lobeda 77, Post SV Jena, SV Jena-Zwätzen, der Platzwärter der EAS Betriebsgesellschaft, der Stadt Jena und der Firma Implenia gegen eine Allstar Truppe des FCC um Tobias Werner, Heiko Weber, Jürgen Raab, Bernd Stange und vielen mehr antreten durften. Hierzu werden wir aber gesondert noch einmal berichten!

Bis nächsten Samstag, zur nächsten Baubesprechung…

_____

Baubesprechung 28. August 2021

Es ist ein verdammt verregneter Samstag, aber trotzdem möchten wir mit euch gemeinsam auf unsere Baustelle schauen.
Die größte Veränderung auf der Baustelle sollte diese Woche für jeden sichtbar sein, sind diese neuen Bauteile ja weithin sichtbar…
Doch der Reihe nach:

Osttribüne: Die Steinhaufen der Gegengerade wurden abgefahren, die gesamte Fläche ist nun fast eben und bereit für den Bodenaustausch und bald soll auch schon das Bohrgerät wieder im Ernst-Abbe-Sportfeld erscheinen, welches bereits bei der Nordtribüne im Einsatz war. Der dahinter liegende Platz 1 wurde indes umgegraben und ist definitiv nicht mehr bespielbar. Derzeit wird die vorhandene Muttererde abgetragen und bei der Jahnwiese zwischengelagert. Dort soll sie dann später wieder mit verwendet werden, wenn die Jahnwiese ihre Frischzellenkur erhalten soll. Die bauvorbereitenden Maßnahmen gehen so langsam in die Zielgerade und sehr bald – sollte das bestehende Regenwetter nicht noch länger anhalten, geht es auch auf der Ostseite schnellen Schrittes voran.

Nordtribüne: Ihr seht es ja selbst, die Baustelle der Nordtribüne wächst derzeit mit schnellstem Tempo nach oben. Doch bevor es nach oben ging, musste erst der große Kran inklusive FCC-Fahne abgebaut werden, damit die beiden Mobilkräne freien Zugang hatten, um insgesamt 13 große Köcherstützen, 11 kleine Stützen und 11 Zahnbalken in dieser Woche zu montieren. So ist mit Stand heute zumindest das Skelett der neuen Nordtribüne sichtbar und zeigt die ungefähren Ausmaße unserer neuen Stehplatzbereiche doch schon recht deutlich.
Ein paar kleine Zahlen hierzu noch: Eine große Köcherstütze wiegt ungefähr 15 Tonnen, eine kleine Stütze hat 5 Tonnen Gewicht und die großen Zahnbalken, die die beiden Stützen verbinden und auf denen zukünftig die Stufen der Tribüne aufliegen werden haben ein Gewicht von 17-19 Tonnen – schwere Brocken, die aber auch große Fanmassen – hüpfend und Heimsiege feiernd – aushalten werden.

Am Kunstrasenplatz sind nun endlich alle Teile der Zaun- und Barriereanlage eingetroffen, sodass wir hier mit ganz großem Endspurt hoffentlich noch bis zur offiziellen Eröffnung am kommenden Freitag (zu dem alle Leser recht herzlich eingeladen sind) fertig werden. Drücken wir also die Daumen, dass neben Wetter auch das Tempo und das Durchhaltevermögen unserer Bauarbeiter weiterhin so top ist, wie jetzt!

Wir sehen uns dann am kommenden Freitag zur Eröffnung unseres Kunstrasenplatzes oder Samstag wieder zur Baubesprechung…

_____

Baubesprechung 21. August 2021

Schon wieder Samstag und schon wieder ist in der vergangenen Woche so einiges passiert auf unserer Baustelle.
Doch bevor wir darüber sprechen, müssen wir uns noch an 2 Stellen der letzten Baubesprechung korrigieren. Dank unserer aufmerksamen Leserschaft ist uns aufgefallen, dass wir 2 Dinge nicht korrekt wiedergegeben haben: Das erste ist ein simpler Rechtschreibfehler: Es heißt natürlich Bewehrung und nicht Bewährung – woran wir beim Schreiben genau gedacht hatten, können wir auch nicht genau sagen…
Auch wurden wir darauf hingewiesen, dass auf unserer Baustelle keine Eisenbieger arbeiten, die bis zu 2cm dicken Stahlrohre biegt natürlich keiner per Hand auf der Baustelle – diese werden im Werk bereits vorgebogen und hier nur noch eingelegt – deshalb werden wir zukünftig auch von Eisenlegern sprechen. Wir bitten die beiden Fauxpas zu entschuldigen.

Jetzt aber zur Baustelle in dieser Woche:

Osttribüne: Von der großen Tribüne sind jetzt nur noch die kleinen maximal faustgroßen Gesteinsbrocken übrig und türmen sich derzeit hinter der Seitenlinie. Der Großteil davon wird direkt vor Ort wieder verwendet, ein kleiner Teil wird sich in anderen Baustellen wiederfinden. Diese Woche wurde das allerletzte Mal auch auf dem ehemaligen Platz 1 trainiert und gerade auch bei Heiko Weber, Trainer der U21 schwenkte ein wenig Wehmut mit, als wir ihm dies mitteilten – war dies ja über mehrere Jahre für ihn der Trainingsplatz sowohl als Spieler als auch Trainer. Die alte Zaun und Barriereanlage wird derzeit abgebaut und auch die Rasenfläche wird ab kommender Woche einem Bodenaustausch weichen müssen.

Nordtribüne: Seit Freitag sind die gesamten Ausmaße der Nordtribüne, zumindest von den Grundabsteckungen her sichtbar – die Bodenplatte ist komplett gegossen und auch einen ersten Belastungstest durch unser Social-Media-Team hat sie standgehalten. Ab der kommenden Woche werden so einige Schwertransporte in Jena einrollen und die Baustelle wird in die Höhe wachsen. Ein Blick auf unsere Webcam lohnt sich dann schon mehrmals täglich, wenn man alle Veränderungen sehen will. Unser Geschäftsführer dazu: „Jetzt nimmt die Baustelle so richtig Fahrt auf. Wenn unsere Bauarbeiter weiter so Gas geben, dann überholen Sie fast noch unsere Planungsbüros.“

Auch unser Kunstrasenplatz arbeitet sich zur richtigen Fertigstellung vor. Die Betondecke rund um den Platz wurde geschlossen und die Zaunanlage ist jetzt auch vollends eingetroffen und wird zeitnah aufgebaut. Die offizielle Eröffnung am 3. September nähert sich und alle Beteiligten arbeiten fieberhaft daran, bis zu diesem Datum auch alles fertig stellen zu können.

Es stehen spannende Wochen bevor – freuen wir uns gemeinsam darauf und wir wünschen euch ein schönes entspannendes Wochenende.

_____

Baubesprechung 14. August 2021

Es ist Samstag, es scheint die Sonne, da können wir ja auch über unsere Baustelle sprechen:

Osttribüne: Im vorderen Bereich zum Spielfeld hin, hat der Bodenaustausch für die Bauarbeiten begonnen. Was mit der alten Tartanbahn passiert ist, werden wir zu gegebener Zeit an anderer Stelle noch einmal aufgreifen.
Schweres Gerät hat sich auch ins Ernst-Abbe-Sportfeld geschlichen um aus den großen Brocken, die momentan noch herumliegen bald nur noch faustgroße Rester zu machen. Der Betonbrecher wird in der kommenden Woche dann im Einsatz sein und das zukünftige Füllmaterial für die Baugrube herstellen.

Nordtribüne: Der Beton ist trocken und der erste Teil der Bodenplatte wurde abgeschalt – der zweite Teil wurde beschalt und die Eisenbieger leisten bei Wind und Wetter beste Arbeit um den Bewährungsstahl in die passende Form zu bekommen, sodass hier auch bald der Beton für die Bodenplatte angeliefert werden kann und dann die Baustelle nach und nach in die Höhe wachsen kann.

Und jetzt genießt noch etwas die Sonne und das tolle Wetter, wir sehen uns in der kommenden Woche wieder – mit neuen Eindrücken aus dem Ernst-Abbe-Sportfeld.

_____

Baubesprechung 7. August 2021

Es ist Samstag, es ist Vor-DFB-Pokalspiel-Tag und es ist Baubesprechung:

Osttribüne: Sie ist weg! Schneller als geplant, und umso kräftiger arbeiteten sich die Abrissbagger von der Südseite bis zum nördlichen Ende über die ehemalige Gegengerade im Ernst-Abbe-Sportfeld. Was übrig bleibt ist ein großer Steinhaufen, der in den kommenden Tagen noch zerkleinert wird und zukünftig als Füllmaterial in der neuen Osttribüne landen wird. Ein wenig Wehmut schwebt auch hier sicherlich bei vielen mit, hat man doch so manches 2. Bundesligaspiel in den 90er Jahren auf eben dieser Gegengerade mit dem FC Carl Zeiss Jena mitgefiebert und so manche Pokalschlachten und Derbys erlebt. Aber nun freuen wir uns auf das neue Herzstück des Ernst-Abbe-Sportfeldes, welches hier an gleicher Stelle entstehen soll.

Nordtribüne: Sie ist da! Also zumindest die erste Säule wurde am vergangenen Montag unter geladenen Schaulustigen aufgestellt und mit ihr kamen am selben Tag auch noch eine weitere große sowie eine kleinere Stütze hinzu. Auch schon da ist der erste Teil der Bodenplatte. Diese wurde am Donnerstag gegossen und kann bereits am Sonntag betreten werden – zumindest für das TV-Team welches mittels einer Hebebühne am Sonntag hinter dem Tor für beste Bilder sorgen soll.
Der zweite Teil der Bodenplatte ist auch bereits in Arbeit – die Sauberkeitsschicht wird derzeit aufgetragen. Auch gut sind bereits die gesamten Abmessungen der Nordtribüne zu erkennen – die Umrandungen aus Betonfertigteilen und auch die Aufgänge wurden in dieser Woche im Erdreich verankert. Gut zu erkennen ist bereits das nordwestliche Durchflutungstor des neuen Stadions, welches keine Sitzplätze enthalten werden kann und sich direkt zwischen West- und Nordtribüne befindet.

So und nun heißt es Daumen drücken – für den FC Carl Zeiss Jena im DFB-Pokal am Sonntag gegen den 1. FC Köln. In der zweiten Runde des Pokals ist übrigens Flutlicht Pflicht, diese Auflage würden wir gern erfüllen wollen 😉

_____

Baubesprechung 31. Juli 2021

Und so schnell ist schon wieder Samstag und Zeit für unsere Baubesprechung:

Die Osttribüne ist innerhalb kürzester Zeit nur noch auf die Hälfte geschrumpft. Die nach einem Dinosaurier-Maul anmutenden Baggergreifer haben in den vergangenen beiden Tagen schnelle Arbeit geleistet und haben sich schon bis knapp zur Hälfte der Tribüne der alten Gegengerade vorgearbeitet. Neben dem Abriss kümmert sich der Bagger auch gleich darum, den Beton vom Stahl zu trennen. Die Reste der alten Tribünenanlage wird zukünftig auch Bestandteil der neuen Nordtribüne sein – als Füllmaterial für den späteren Unterboden.

Auch in der Nordtribüne geht es mit großen Schritten voran und das obwohl die Bauarbeiten am Dienstag bereits 12 Uhr beendet werden mussten, denn es war der erste Heimspieltag des FCC in der neuen Regionalligasaison – um die Baustelle spieltagsfähig herzurichten benötigt es diese doch etwas längere Vorbereitungszeit und unseren Bauarbeitern bescherte es einen ungewöhnlich frühen Feierabend. Trotz alle dem sind wir in der Nordtribüne 2 Wochen vor dem kalkulierten Bauablauf. Der Bewährungsstahl für die neue 30 cm dicke Bodenplatte wurde gebogen und auf die Sauberkeitsschicht im ersten Abschnitt eingelegt. Der zweite Abschnitt der Bodenplatte wird vorbereitet und soll auch zeitnah mit für die Befüllung mit Beton startklar gemacht werden.
Das Fundament in der Nord-West-Ecke ist ebenso fertig gestellt und ab der kommenden Woche wird die Baustelle nach und nach in die Höhe wachsen.
Hier lohnt sich dann umso mehr ein Blick auf unsere Baustellenkamera, vorallem am Montag ab circa 11:30 Uhr.

Bis dahin: Genießt die sommerlichen Temperaturen und habt eine schöne Urlaubszeit…

_____

Baubesprechung 24. Juli 2021

Samstag – unsere Baubesprechung ist wieder da:

Kunstrasen: Unser Kunstrasen liegt derzeit jungfräulich da, es fehlt momentan noch an Material für die Flutlichtanlage und für die Barrieren & Zäune rundherum. Hier haben wir, wie so viele derzeit einen kleinen Lieferengpass was die Rohmaterialen angeht. Bis zur offiziellen Eröffnung am 3. September denken wir aber ist das dann alles auch schon erledigt. In den kommenden Wochen werden die Profis des FCC den Kunstrasen schon einmal auf Herz und Nieren testen und der ParadiesCampus wird sich mit der integrierten Leistungsdiagnostik einmal näher auseinandersetzen.

Die Osttribüne wurde in dieser Woche entkernt und stromfrei gelegt. Dazu war es notwendig eine neue Stromtrasse hinter der derzeitig noch vorhandenen Gegengeraden zu legen, welche nun wieder geschlossen wurde und alle wichtigen Leitungen aus der Gegengerade heraus gezogen wurden. Gerade auch in Hinblick auf das erste Heimspiel des FCC war dies unbedingt notwendig. Sehr interessant war auch der Blick auf das, was in den Katakomben unter der Gegengerade zu finden war – hier verbargen sich so manche alte Schätze, viel Müll und das ein oder andere verloren geglaubte Utensil wurde auch wieder gefunden. Die Gegengerade diente jahrelang als Lager für verschiedene Vereine und so sammelte sich doch schon so einiges dort auch an. Mittlerweile ist diese aber völlig leergeräumt und am Montag wird es mit dem Abriss an der Gegengerade los gehen.

In unserer Hauptbaustelle – der Nordtribüne wächst die Sauberkeitsschicht für die neue Bodenplatte immer mehr. Auch wurden aus Heringen bereits die ersten kleinen Fertigteile geliefert und angebracht – beispielsweise die ersten Treppenstufen, die hinaufführen werden zur neuen Tribünen – so ein klein wenig kann man da jetzt schon erahnen, welche Ausmaße die Tribüne zukünftig haben wird.
Auch wurde weiter an der Leitungsverlegung für Strom, Wasser und Abwasser gearbeitet und an der Nordwest-Ecke die letzten Schalungen für das Fundament mit Beton aufgefüllt.
Bald wird die Baustelle nun auch in die Höhe wachsen, wir werden natürlich berichten und dann lohnt sich ein fast täglicher Blick auf unsere Webcam – die Baustelle wird dann täglich anders aussehen…

Bis dahin wünschen wir aber noch ein schönes Wochenende und dem FCC die ersten 3 Punkte in der neuen Saison!

_____

Baubesprechung 17. Juli 2021

Es ist Samstag und wir müssen wieder über unsere Baufortschritte reden:

Kunstrasen: Unser Kunstrasenplatz wurde in dieser Woche von einem Gutachter für Sportstätten abgenommen und kann ab sofort für den Trainings- und Spielbetrieb genutzt werden. Aktuell fehlen aber noch die Umrandungen des Platzes sowie Zäune und Barrieren – hier ist auch bei uns die aktuelle Materialknappheit zu spüren und ein wenig verzögert sich hier die Lieferung noch. Im Laufe des Augusts soll aber auch hier alles fertiggestellt werden und wir planen derzeit eine kleine Eröffnungsfeierlichkeit Anfang September.

In der Osttribüne haben die Fans des FCC schon gute Arbeit geleistet. Mehr als die Hälfte aller Sitzschalen wurden bereits an ihre neuen Eigentümer übergeben. Die Umzäunung der Tribüne wurde abgebaut und die alten Elektroleitungen, die in der Gegengerade verbaut wurden, wurden diese Woche neu verlegt. Ab kommenden Mittwoch beginnt dann der Rückbau der alten Gegengerade, die seit den 90er Jahre die Fans beheimatete.

Auch hinter der Südtribüne passiert derzeit etwas: Hier wurde rund um das Energieversorgungsgebäude die Suchschachtung gestartet und bereits neue Abwasser- und Elektroleitungen in Vorbereitung der zukünftigen Baustelle eingearbeitet.

In unserer derzeitigen Hauptbaustelle – der Nordtribüne wird weiter fleißig und vor allem voll im Zeitplan gearbeitet. Der erste Teil der Sauberkeitsschicht für die 30cm starke Bodenplatte wurde bereitsaufgetragen, hier arbeiten wir uns von Ost nach West. Im Westlichen Teil wurde weiter am Fundament und die Versorgungsleitungen gearbeitet.

In der vergangenen Woche besuchte unser Geschäftsführer gemeinsam mit den Bauleitern die Firma Habau Deutschland GmbH, die im Werk Heringen bei Nordhausen derzeit fleißig an den Betonfertigteilen für die Nordtribüne arbeitet. Die ersten großen Stützpfeiler sollen schon demnächst ihren Weg ins Paradies finden – dann gehts Schlag auf Schlag in die Höhe und der Tribünenrohbau wird sehr schnell seine Form annehmen.

Mehr dazu gibt es dann natürlich auch wieder in der kommenden Woche.

_____

Baubesprechung 10. Juli 2021

Es ist schon wieder Samstag und eigentlich wäre diese Baubesprechung recht einfach und kurz gewesen – doch dann kam der Freitag und der ergiebige Dauerregen. Dazu aber später im Text mehr…

Fangen wir erst einmal beim Kunstrasen an: Dieser wurde in der vergangenen Woche besandet. Rund 120 Tonnen feinster Quarzsand wurde in 4 Schichten auf den Platz aufgetragen. Dadurch, dass dieser schwimmend auf dem Untergrund verlegt ist, ist der Sand notwendig um den Kunstrasen zu beschweren und dieser nicht verrutscht. Vom Sand selbst sieht man aber nach der Aufbringung fast gar nichts mehr, dieser verschwindet unter den feinen Grashalmen aus Zuckerrohr.

In der Osttribüne wurde der Bauzaun rund um das Baufeld geschlossen und auch die ersten Rückbaumaßnahmen der Gegengerade sind gestartet – und gipfeln heute in den Abbau der Sitzschalen durch die FCC-Fans.

In unserer Hauptbaustelle – der Nordtribüne wurde da weiter gemacht, wo wir letzte Woche stehen geblieben sind: Leitungstiefbau für Wasser, Abwasser und Strom, Betonarbeiten für die Bodenplatte, Grubenarbeiten für die Köcherfundamente. Also eigentlich nichts spannendes Neues möchte man sagen.

Dann kam aber der Freitag und mit diesem starker Dauerregen und das stellte sowohl die Bauarbeiten als auch unser Greenkeeping-Team vor so einige Herausforderungen: Aufgrund der Bauarbeiten wurde ein Überlauf und Abfluss der Regenwasser- und Klärgrube am T-Gebäude gekappt. Normalerweise wird diese Grube durch JenaWasser wöchentlich geleert – aber bei so ergiebigen Regen kam selbst das Pumpfahrzeug nicht mehr nach. Die Baustelle und das Gebiet rund um das T-Gebäude verwandelten sich schnell in einen kleinen See und nur durch das beherzte Eingreifen unseres Teams im Ernst-Abbe-Sportfeld wurde kurzerhand die Baugrube mit dem Wasser geflutet um möglichen Schaden vom Rest des Geländes abzuwenden.
Mit Erfolg – schon am heutigen Samstag, bei strahlendem Sonnenschein, sieht das Ernst-Abbe-Sportfeld wieder trocken und sauber aus, die Jahnwiese ist durch das internationale Turnier der Fußballstiftung belegt und die Fans schrauben fleißig an ihren Sitzschalen – so richtig Leben ist in der Bude…

Schaut doch gern selbst vorbei! Bis 17 Uhr könnt ihr heute noch euren Sitz ergattern und das internationale Turnier ist noch bis morgen Nachmittag auf unserer Jahnwiese.

_____

Baubesprechung 03. Juli 2021

Es ist wieder Samstag und wir müssen wieder über unser Baugeschehen sprechen.
Auch in dieser Woche kommen die Arbeiten sehr gut voran.
Und bevor sich jemand wundert – nein, der FC Carl Zeiss Jena möchte zukünftig nicht unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren, der gelbe Zaun ist die Vorbereitung für den zweiten Bauabschnitt an der jetzigen Gegengerade und der zukünftig neuen Haupttribüne. Hier wird das benötigte Baufeld schon einmal eingezäunt. Am 10. Juli habt ihr dann die Möglichkeit eure eigene Sitzschale zu ergattern (weitere Infos auf der Homepage des FCC). Kurz nach dem Abbau der Sitzschalen soll es dann bereits auch schon mit dem Abbruch der Gegengeraden kommen.
Auf unserem neuen Kunstrasenplatz sind jetzt auch alle Linien fertig eingeklebt und die Magnete für die Leistungsdiagnostik im Boden verankert. Kommende Woche wird der Platz besandet und ist dann schon fast bereit für die ersten Trainingseinheiten und Punktspiele.

Auf unserer Baustelle in der Nordtribüne wurden in dieser Woche der Leitungstiefbau für Wasser, Abwasser und Strom abgeschlossen. Die Betonarbeiten für die neue Bodenplatte wurden weiter vorangetrieben und auch unser Problemkind Nord-West-Ecke ist so langsam wieder im Soll. Es wurde mit dem Baugrubenaushub begonnen und die Vorbereitungen für die Köcherfundamente sind angelaufen.
Kleiner Exkurs Köcherfundamente: Ein Köcherfundament besteht aus der unteren Stahlbeton-Fundamentplatte, deren Größe sich nach den statischen Erfordernissen richtet sowie dem aufstehenden Köcher. Dieser weist in der Mitte eine ausreichend große Vertiefung zur Aufnahme der Fertigteilstütze auf, die als Köcher bezeichnet wird. Auf diesen werden dann die Tribünenfertigteile, die ersten Bilder davon, hoffen wir, können wir euch schon nächste Woche zeigen, aufgebaut.

Es bewegt sich was im Ernst-Abbe-Sportfeld! Wir lesen uns wieder am kommenden Samstag zur nächsten Baubesprechung!

_____

Baubesprechung 26. Juni 2021

Die Bauarbeiten gehen unvermindert voran. Derzeit werden in der Nordtribüne die Schalungs- und Bewährungsarbeiten an den Unterbauten für die neue Tribüne mit hohem Tempo weiter vorangetrieben. Der erste Betonierabschnitt auf Nordöstlicher Seite ist in dieser Woche auch schon angelaufen und so langsam arbeitet sich die Baustelle ein Stück weit in die Höhe.
Unser Problemfall ist weiterhin die Nord-West-Ecke. Wie vergangene Woche von einem aufmerksamen Leser angemerkt wurde befand sich noch zu Holztribünen-Zeiten hier sogar ein Brunnen, der für die Bewässerung der Plätze genutzt wurde, also steht hier das Grundwasser relativ hoch. Die Umplanungen für diesen Bereich wurden in dieser Woche abgeschlossen. Die Bauarbeiter haben nun damit begonnen die ersten Leitungsumverlegungen zu tätigen und den Boden für weitere Arbeiten zu stabilisieren.
Auf der anderen Baustelle – dem neuen Kunstrasenplatz – sind neben einem herrlichen Grün nun auch noch weiße, blaue und gelbe Linien hinzugekommen. Die Spielfeldmarkierungen werden momentan eingelassen, hier wird nicht einfach nur das Gras gefärbt, sondern es werden die Bahnen gleich in der richtigen Farbe direkt „eingenäht“. Auch in dieser Woche wurde bereits das Flutlicht für den Kunstrasenplatz angeliefert. Der Kunstrasenplatz liegt absolut im Zeitplan und Anfang August können wir hier wohl eine große Einweihungsveranstaltung stattfinden lassen.

Vorschau auf die kommende Woche: Während die letzten Linien im Kunstrasen eingearbeitet werden, wird in der Nordtribüne bereits mit den ersten Leitungsverlegungen für Strom, Wasser & Abwasser begonnen. Auch wird das Baufeld eingerichtet für den Bau der Osttribüne. Dazu aber in der kommenden Woche mehr, wenn es wieder heißt: Baubesprechung.

_____

Baubesprechung 19. Juni 2021

Die Abnahme diese Woche hat der Kollege Heilmann aus seinem klimatisierten Büro vorgenommen 😉
Von unserer Seite aus einen großen Respekt an alle Kollegen, die, trotz der Hitze, ihre Arbeit auf der Baustelle oder im Greenkeeping weiterhin mit vollem Elan leisten und unser Ernst-Abbe-Sportfeld gestalten!
Jetzt aber zur Baustelle:
Noch immer ist die Nord-West-Ecke nicht trocken und das eindringende Grundwasser hält unsere Planer weiter auf Trapp, aber die Lösung des Problems ist nicht mehr weit – dazu hoffen wir aber in der nächsten Woche mehr schreiben zu können.
An der anderen Stelle werden die ersten Bewährungskörbe auf die Pfeiler der Bohrung aufgesetzt – jeder dieser Körbe wird sozusagen per Hand geflochten, auch das ist sehr spannend zu sehen.
Es laufen die letzten Vorbereitungen dafür, dass die neue Bodenplatte der Tribüne sehr bald entstehen kann.
Auf der anderen Seite des Sportfeldareals wurde es diese Woche grün – der Kunstrasen wurde ausgelegt und auf die elastische Tragschicht schwimmend verlegt – hier wird bald gesandet und die Linien gezeichnet. Auch bekommt der Kunstrasen eine eigene Flutlichtanlage, dafür wurden die Vorbereitungsarbeiten ebenfalls in dieser Woche abgeschlossen.
Bald darf hier der Ball rollen…
Noch etwas kurzes zur Baustellenkamera:
Ab der kommenden Woche sollte dann unsere Livecam endlich am Netz sein und du kannst auf unserer Homepage direkt selbst zuschauen und dabei sein!

_____

Baubesprechung 12. Juni 2021

Auch in dieser Woche ist wieder so einiges passiert.
Am neuen Kunstrasenplatz wurden die großen Rollen des grünen Rasens angeliefert und sehr bald auch ausgerollt. Hier sollten wir nächste Woche definitiv eine riesige grüne Fläche sehen können.
Wandert unser Blick dann etwas weiter Richtung Stadionareal sieht man, dass hinter der Südkurve mit den ersten Arbeiten begonnen wird. Hier erfolgt gerade die erste Suchschachtung für die neue Infrastruktur im Südbereich des neuen Ernst-Abbe-Sportfelds.
Kommen wir nun aber zur Nordtribüne: Die Sauberkeitsschicht im vorderen Bereich wurde fertig gestellt. Die Bohrlöcher wurden abgestumpft und mit Beton weiter aufgefüllt und weiterer Bewährungsstahl für die Bodenplatte ist bereits angeliefert und wird schon zurecht gebogen.
Aber eine Baustelle, gerade in dieser Größenordnung, wäre keine Baustelle, wenn nicht auch hier immer mal unvorhergesehene Herausforderungen auftauchen:
Im Bereich zwischen Nord- und Haupttribüne dringt derzeit immer wieder Grundwasser an die Stelle von zwei Bohrlöchern ein, solang dies nicht abgestellt ist, können beide Löcher nicht aufgefüllt werden, deshalb wurde der Bereich auch bereits etwas weiträumiger ausgeschachtet und dabei wurden erneut Versorgungsleitungen entdeckt, die in keinem der zur Verfügung stehenden Pläne eingezeichnet waren und wir nun erstmal auf Suche nach dessen Ursprung und Zweck gehen müssen.
Alles aber Dinge, die uns jetzt nicht schocken oder im Zeitplan nach hinten werfen werden, aber doch nicht unbedingt so vorgesehen waren.
Übrigens, durch den vom DFB bestätigten Aufstieg der Victoria aus Berlin werden wir den Abriss der Gegengerade zeitlich etwas forcieren und hier wohl schon im Juli mit den ersten Arbeiten beginnen.

_____

Baubesprechung 5. Juni 2021

Zu aller erst freuen wir uns, dir mitteilen zu können, dass wir aktuell voll im Zeitplan stehen. Sowohl auf der Baustelle in der Nordkurve als auch auf dem neuen Kunstrasenplatz.
Dieser hat in der vergangene Woche seine elastische Tragschicht bekommen – und auch wenn es so aussieht wie eine Teerschicht ist es eher wie Sportboden, der auf Spielplätzen ausgelegt wird und wenn man darauf läuft spürt man wie dieser nachgibt.
In der kommenden Woche wird dann auch schon der Kunstrasen verlegt, dieser liegt dann schwimmend auf der Tragschicht auf und wird später mit Sand gefüllt.
In der Nordtribüne wurden die letzten Bohrlöcher gebohrt und parallel rund um die schon fertigen weiter ausgebaggert und diese Löcher wurden mit Beton gefüllt um das Fundament für die Tribüne zu erweitern. Der Bodenaustausch für die vorderen Reihen der Tribüne ist auch schon nahezu abgeschlossen.
ein weithin sichtbares Highlight ist diese Woche natürlich der Aufbau des Krans gewesen. Dieser ist der größte verfügbare „Untendreher“, das heisst er kann mit Fernbedienung vom Boden aus gesteuert werden. Er ist notwendig um den Betonmischer an die Fundamentstellen zu bringen – die auf den Bildern ja eher nach archäologischen Ausgrabungen anmuten, es aber nicht sind.
Später werden natürlich dann die Betonfertigteile mithilfe des Krans an Ort und Stelle gebracht.

_____

Baubesprechung 29. Mai 2021

Er dreht sich und dreht sich und bohrt sich immer weiter in den Paradiesboden. Gemeint ist natürlich der Spezialbohrer, der immer noch dabei ist die 48 Löcher in den Boden zu bohren. Im Laufe der kommenden Woche ist dies dann abgeschlossen und der nächste Schritt kann beginnen.
Der große Graben, den du auf den Bilder sehen kannst ist die Vorbereitung für einen Bodenaustausch – der relativ weiche Erdboden wird ausgetauscht mit etwas härterem und stabilerem Erdboden, da an dieser Stelle die ersten Reihen der neuen Stehplatztribüne auch wirklich sicher die ersten Heimsiege und das klassische „wer nicht hüpft, der kommt aus Erfurt“ bejubeln können.
Gestern war auch noch einmal kurz der Kampfmittelräumdienst vor Ort, da an einem Bohrloch eine „verdächtige“ Unnormalität mit der Sonde angezeigt wurde und zur Sicherheit wurde diese Stelle nun freigelegt – glücklicherweise stellte dies sich nicht als ein Relikt aus dem zweiten Weltkrieg heraus sondern nur um ein altes Fundamentteil mit Bewährungsstahl.

_____

Baubesprechung 22. Mai 2021

Diese Woche ist so einiges passiert, aber der Reihe nach…
Der Anfang der Woche war noch immer von bauvorbereitenden Maßnahmen geprägt. Die letzten Baustelleneinrichtungen wurden angeliefert und die Bauleitercontainer mit Strom, Wasser und Internet versorgt.
Währenddessen wurden für den Kunstrasen die ersten Rollen des Unterbodens angeliefert, auf denen dann der Kunstrasen aufgebracht wird.
Der Donnerstag war dann DER Tag der Woche, um Punkt 14:30 Uhr lag Sie vor – die Teilbaugenehmigung für die Errichtung der Nordtribüne. Ein bisschen Erleichterung und auch Freude machte sich unter allen Beteiligten breit, denn nun konnte es richtig los gehen. Die Spezialfirma für die Bohrpfahlgründung legte auch sofort los und bohrte das erste 60cm große und 7 Meter Tiefe Loch in den Boden der Oberaue. Am Ende sollen 47 weitere folgen und darauf die Tribüne errichtet werden.
Der Boden im Ernst-Abbe-Sportfeld ist vor allem auch durch die Lage nahe an der Saale sehr weich und erst in einer Tiefe von ungefähr 6 Metern trifft man auf Sandstein, welches schwerere Lasten tragen kann ohne ein Absacken befürchten zu müssen.
Bevor aber die großen Löcher gebohrt werden, kommt eine kleine Bohrschnecke und eine Sonde eines Kampfmittelbergungsunternehmens zum Einsatz, denn auch in der Oberaue fielen Bomben zum Ende des zweiten Weltkriegs.
Bereits im Vorfeld wurden Luftbildaufnahmen gesichtet um mögliche Orte ausfindig zu machen.
Bis gestern Abend wurden alle angedachten Bohrlöcher untersucht und zum Glück keine Blindgänger oder ähnliches angefunden.
Bis Ende nächster Woche sollen die Bohrungen abgeschlossen sein und danach mit dem Bau der Bodenplatte begonnen werden.

_____

Baubesprechung 15. Mai 2021

Das Highlight der Woche war sicherlich die Demontage der beiden Flutlichtmasten im Bereich der neuen Nordtribüne. Dies dauerte insgesamt zwei Tage und beide Masten liegen nun im Sportfeld. Von der Nähe betrachtet wirken die Scheinwerfer noch einmal so richtig imposant, sind sie doch fast doppelt so groß wie ein menschlicher Kopf – von der Ferne sah dies bei weitem nicht so aus.
Neben den Flutlichtmasten wurde weiter auch an anderen Stellen an der Baufreiheit gearbeitet, die Bohrmaschine in XXL wurde angeliefert und dann wurde natürlich auch noch zünftig der Männertag gefeiert – sodass die Arbeitswoche doch relativ kurz war.
Kommende Woche geht auch die Bohrmaschine in Betrieb und wird ihre 7 Meter tiefen Bohrlöcher ins Paradies hineinbohren.

_____

Baubesprechung 8. Mai 2021

Jeden Samstag nehmen wir dich ab sofort mit zur Baubesprechung. Die erste Woche seit dem offiziellen Start ist geprägt von bauvorbereitenden Maßnahmen. Die ersten Container für unsere Bauleiter wurden angeliefert und mit Strom, Wasser und Internet versorgt. Über 2 Zufahrten zum Baufeld wurden 2 Kabelbrücken aus Gerüstelementen aufgebaut und die ersten großen, schweren Maschinen sind im Paradies angekommen.
Für die große Bohrmaschine musste das Baufeld mit einer circa 70cm dicken Schotterschicht aufgefüllt werden – ein so genanntes „Bohrplanum“ entstand um die 90-Tonnen schwere Bohrmaschine tragen zu können. Und nicht nur Kranplätze müssen verdichtet sein, sondern auch Bohrplätze 😉
Die ersten alten Versorgungsleitungen wurden in dieser Woche bereits gekappt bzw. provisorisch umverlegt um die Baufreiheit für die nächsten Wochen herzustellen.
Warum wir schon einen großen Kran im Baufeld stehen haben, darüber berichten wir dir dann Anfang der kommenden Woche.

_____